Burgfest Burghausen 2018:

Programm-Flyer:

Burgfest 2018 - Programm-Flyer

Programm-Flyer zum Ausdrucken:

Programm-Flyer s/w zum Ausdrucken

Eintrittspreise:

Freitag: 6,– Euro
Samstag: 12,– Euro
Sonntag: 10,– Euro

Wochenendticket zum Rabattpreis von
20,– Euro

Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt.

Kinder/Jugendliche von 13 bis 18 Jahren bezahlen die Hälfte des jeweiligen Eintrittspreises.

Historisch gewandete Personen bezahlen ebenfalls nur die Hälfte des jeweiligen Tageseintrittspreises.

Info: Nur die Wochenendtickets gibt es im Vorverkauf!

Öffnungszeiten:

Freitag 18.00 Uhr - 1.00 Uhr
Samstag 12.00 Uhr - 1.00 Uhr
Sonntag 10.00 Uhr - 18.00 Uhr

Kartenvorverkauf und Zimmernachweis:

Burghauser Touristik
Stadtplatz 99
D-84489 Burghausen
Tel. 0 86 77/ 8 87-140 /141
Fax 0 86 77 / 8 87-144

Öffnungszeiten Burghauser Touristik:
Montag bis Freitag
Mai bis September 9.00 – 18.00 Uhr
Oktober bis April 9.00 – 17.00 Uhr
Samstag
10.00 – 14.00 Uhr
Von November bis März samstags geschlossen

Burgfest Burghausen 13. bis 15. Juli 2018

Freitag ab 18 Uhr · Samstag ab 12 Uhr · Sonntag ab 10 Uhr

Burgfest Burghausen 2018 - Plakat

Frühsommer des Jahres 1518,

von allen Ecken und aus allen Gassen, Türen, Toren und Fenstern schallt es heraus: „Der Kaiser kommt, der Kaiser kommt“! Die Leute rennen aufgeregt durcheinander und alles bereitet sich vor zum Empfang der hohen Herrschaften.

Da werden Häuser geschmückt und Plätze gefegt, damit sich die schmucke Stadt zwischen Fluss und Burg auf das Beste präsentieren kann. Man sieht die Bürger, wie sie sich in ihrer schimmernden Wehr zur Parade aufbauen. Der Bürgermeister trägt als Symbol seiner Macht seine schwere Amtskette und die Räte der Stadt haben sich in ihre neuen gar prächtigen Gewänder gezwängt.

Zum Empfang bereit ist auch der Landesherr Wilhelm IV Pfalzgraf bei Rain und Herzog in Bayern mit seinem ganzen Hofstaat, ihm zur Seite der Vizedom mit seiner Regierung, gar prächtig anzuschauen mit all Ihrem Prunk, der allein schon von ihren Gewändern ausgeht. In Burghausen herrscht Jahrmarktsstimmung, aus allen Teilen des Rentamtes ist man gekommen von Nah und Fern, um einen Blick zu erlangen auf den Herrscher Maximilian I, den man später den letzten Ritter und den ersten Landsknecht nennen wird.

Der Einzug ist ein gar prächtig buntes Bild. Unter Glockengeläut und dem Donner der Kanonen der Burg wird er kommen, allen voran der Herold und sein Bannerträger. Dahinter, Maximilan I umgeben von seiner Leibwache und seinem Stabe.

Danach bunt, laut, farbenprächtig seine Landsknechte unter dem dumpfen Schlag ihrer großen Trommeln werden Sie einherschreiten, geführt von ihren Hauptleuten. Wilde Gestalten, die auch sicher die Angst oder die Neugier auf die Gesichter ihrer Betrachter zaubern werden.

Nach dem Einzug und der feierlichen Begrüßung inmitten der Stadt wird man ziehen zur Burg, wo einen schon allerlei Düfte und Klänge erwarten. Händler stehen da und bieten vielerlei Dinge, ob nützlich oder nicht, zum Verkauf. Aus Zelten und Buden dringen die Wohlgerüche sämtlicher Spezereien, für jeden etwas, ob Fleisch oder Fisch, Wurst oder Käs, süß oder sauer, an diesem Tagen braucht keiner zu darben. Auch für durstige Kehlen gibt es frisch gebrautes Bier oder Wein aus fernen Ländern. Gaukler und Musikanten bereiten den weit gereisten Besuchern ein gar buntes, klangvolles Bild ihrer Zeit. Ob Feuerspucker, Dudelsackspieler, Puppenspieler oder Marktschreier alles vermischt sich zu einem üppigen Gemälde, gemalt mit den buntesten Farben die es gibt.

An abendlichen Lagerfeuern oder an den aufgebauten Tavernen werden sie erzählt die Geschichten, ob wahr oder unwahr - möge es der werte Zuhörer selbst entscheiden. Drei Tage wird es dauern dieses Fest, doch nach dieser Zeit kehrt wieder ein Ruhe und auch Frieden in diese so beschauliche Stadt und ihre wehrhafte Burg.

Doch werter Besucher bedenke, dass das heute bereits die Geschichte von Morgen ist!

© 2018: Herzogstadt Burghausen e.V.